Ratsinformationssystem

Protokollinformationen sind noch vorläufig! - Bericht des Samtgemeindebürgermeisters  

Sitzung des Rates der Samtgemeinde Salzhausen
TOP: Ö 14
Gremium: Rat der Samtgemeinde Salzhausen Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 22.03.2012 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 20:54   (öffentlich ab 19:30) Anlass: Sitzung
Raum: Bleecken´s Gasthaus
Ort: Hauptstraße 24, 21442 Toppenstedt
 
Wortprotokoll

- Herr Krause berichtet über die Arbeit in den Arbeitsgruppen zum Thema Waldbad Salzhausen. Die Beteiligung der ca. 50 Teilnehmer ist sehr gut und konstruktiv. Eine erste Zusammenfassung der Beiträge soll von der Fa. Purena für Ende April vorbereitet werden.

- Die Reparatur des Brunnen III vom Wasserwerk wurde durchgeführt. Erste Ergebnisse über den Erfolg liegen nach der Inbetriebnahme vor.

- Der Bau des FF-Gerätehauses in Garstedt liegt im Zeitplan, die Übergabe ist für den 21.04. vorgesehen.

- Die EWE-Tel wird im April mit dem Ausbau des Breitbandes für die Ortslagen Luhmühlen, Putensen und Eyendorf beginnen. Die Maßnahme soll im Herbst beendet sein.

- Für den Bau des Radweges Bahlburger Kreuz zur Spieker-Kreuzung und in Richtung des neuen FF-Gerätehauses Garstedt zeichnet sich eine Prioritätenverschiebung ab. Am 28.03. findet eine entsprechende Sitzung beim Landkreis statt. Es kann dann ggf. in nächster Zeit mit einer Förderzusage gerechnet werden. Notartermin für den Grundstückserwerb der einzelnen Eigentümer soll im April sein.

- Bezüglich der Ganztagsbetreuung in den Schulen besteht  eine hohe Nachfrage. Mit der Interessengemeinschaft soll ein einheitliches Konzept für Salzhausen und Garstedt erarbeitet werden.

- Der mögliche Bedarf, der sich aus der Themenstellung "Inklusion an Schulen" ergibt, wird z.Zt. ermittelt, um dann im Fachausschuss eine Beratung führen zu können.

- Bezüglich der geplanten Gebietsreform im Landkreis Lüneburg wurde der Samtgemeindeausschuss über den Sachstand informiert. Es wurde entschieden, dass für eine mögliche Beschlussfassung erforderliche Konzept weiter auszuarbeiten und von den Mitgliedsgemeinden ein entsprechendes Votum bis zum Jahresende einzuhohlen.