Impressum | Datenschutz
Alles Gute in Salzhausen

INFORMATION

Samtgemeinde Salzhausen

Samtgemeindebürgermeister
Wolfgang Krause
Rathausplatz 1
21376 Salzhausen
Telefon: (04172) 90 99-0
Telefax: (04172) 90 99 36
E-Mail:
info@rathaus-salzhausen.de

Öffnungszeiten der
Samtgemeindeverwaltung

Montag  08:30 - 13:00 Uhr 
Dienstag  08:30 - 13:00 Uhr 
Mittwoch  08:30 - 13:00 Uhr 
Donnerstag       08:30 - 13:00 Uhr und 15:00 - 18:00 Uhr 
Freitag  07:00 - 12:00 Uhr 

 

Die Umsatzsteuer-Identifikations-
nummer gemäß §27a Umsatz-
steuergesetz lautet: DE 116818561.
Die Samtgemeinde Salzhausen ist
eine Körperschaft des Öffentlichen
Rechts.

 

Protokollinformationen sind noch vorläufig! - Beratung und Beschlussfassung zur Neugestaltung der Spielplätze Am Gebersfeld und Maschensfeld  

Sitzung des Jugendausschusses
TOP: Ö 5
Gremium: Jugendausschuss der Gemeinde Salzhausen Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 25.02.2021 Status: öffentlich
Zeit: 19:30 - 20:24 Anlass: Sitzung
Raum: Digitale Sitzung
Ort:
GD/20/611-2 Beratung und Beschlussfassung zur Neugestaltung der Spielplätze Am Gebersfeld und Maschensfeld
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Verfasser:Philippe RuthAktenzeichen:(10) 67 20 00
  Bezüglich:
GD/20/611
Federführend:Fachbereich Allgemeine Dienste Bearbeiter/-in: Ruth, Philippe
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Ausschussvorsitzende Keller führt kurz in die Sitzungsvorlage ein und berichtet, dass sich die Spielplatz-Arbeitsgruppe bereits mehrfach getroffen und die Planungen vorangetrieben hat, so dass das Projekt Neugestaltung der Spielplätze zeitnah umgesetzt werden könnte.

Frau Keller bittet Herrn Widowski die Ergebnisse der bisherigen Ausarbeitungen zu erläutern.

Herr Widowski, Mitglied der Arbeitsgruppe, erklärt anhand der präsentierten Skizzen, die geplanten Maßnahmen zur Neugestaltung.

Am Gebersfeld:

Besonders hervorgehoben wird hier das Klettergerüst. Geplant ist ein besonderes Klettergerüst als zentrales Ankergerät. Ein befestigter Weg soll es auch Rollstuhlfahrern ermöglichen den Platz und die inklusiven Geräte zu nutzen.

Herr Widowski erwähnt, dass der erzeugte Sandbestand für Hügel beibehalten werden könnte, um so für die Kinder einen Raum zum Toben und Spielen herbeizuführen.

Maschensfeld: Insbesondere für die jüngeren Kinder soll hier ein Wasserspielplatz entstehen. Ein Wasseranschluss ist bereits vorhanden. Eine Spielewand, eine Wippe und Schaukel runden das Spielangebot ab. Als besonderes Highlight ist eine Drehscheibe geplant.

 

Beide Spielplätze sollen mit ein bis zwei Fitnessgeräten ausgestattet werden. Herr Widowski erklärt, dass man den ursprünglich angedachten Trimmdichpfad für Mehrgenerationen in diesem Zusammenhang integrieren könnte.

 

Herr Danne stellt die Frage, ob es für diese Maßnahmen bereits Kostenvoranschläge gibt, damit man weiß, in welchem Rahmen die Gesamtkosten liegen.

 

Herr Ruth antwortet, dass die ermittelten Zahlen aus dem Jahr 2020 stammen und man

aktualisierte Angebote einholen müsse. Nach den vorliegenden Zahlen werden für die Neugestaltung des Spielplatzes Am Gebersfeld 58.650,00 € und für den Spielplatz Maschensfeld 47.735,00 € benötigt.

 

Frau Keller ergänzt, dass man zunächst die Umsetzung für den Spielplatz Am Gebersfeld und im Anschluss den Spielplatz Maschenfeld angehen sollte. Sie zeigt sich optimistisch, dass durch zusätzliche Spenden die benötigten Mittel herbeigeführt werden können.

 

Frau Mestmacher ergänzt in diesem Zusammenhang, dass sich eine Firma in Gödenstorf bereits positiv geäußert hätte und hält eine Spendenaquise für aussichtsreich.

 

Herr Schaedel fragt, ob die Spielplatzsatzung angepasst werden würde, sofern die Umsetzung der Neugestaltungen erfolgt ist. Die Satzung würde im Hinblick auf die Mehrgenera-tionsspielplätze altersmäßig nicht mehr vereinbar sein.

 

Herr Ruth sagt aus, dass die Satzung entsprechend angepasst werden würde.

Nachrichtlich: Die Überprüfung der aktuellen Satzung hat ergeben, dass keine Altersbeschränkungen in der Satzung angegeben sind. Daher muss die Satzung nicht angepasst werden.

 

Frau Jordan ist der Meinung, dass wenn aus Kostengründen keine Rutsche angeschafft werden kann, Balancierstangen eingeplant werden sollten.

Frau Tewes gibt bekannt, dass Baumstämme zum Balancieren auf dem Spielplatz Am Gebersfeld vorgesehen sind.

 

Frau Keller fügt hinzu, dass Rutschen im Allgemeinen sehr teuer sind. Die noch vorhandene Rutschbahn könnte man aber an einem Hügel anbringen, um so den Kindern das Rutschen weiterhin zu ermöglichen.

 

Frau Lührs würde es für sinnvoll erachten, durch aquirierte Spendengelder die Anschaffung einer neuen Rutsche zu erzielen.

Frau Keller teilt die Auffassung, dass sofern ausreichend Mittel zusammenkommen sollten, man gerne eine Rutsche in die Planungen mit einbeziehen kann.

 

Herr Danne gibt den Hinweis, dass man die vorhandene Rutschbahn aus Edelstahl an eine andere Vorrichtung, wie z.B. einer Leiter, anbringen könnte, worauf Frau Lux anmerkt, dass dieses rechtlich nicht erlaubt sei. Lediglich an einem Hang dürfe man die Rutschbahn anbringen.

 

Frau Mestmacher plädiert ebenfalls für den Erhalt der Rutschbahn. Sie nennt als positives Beispiel den Spielplatz „Auf den Hauen“, wo Kinder durch „Erklimmen“ eines Hügels die

Rutsche erreichen. Dieses löst bei Kindern eine große Begeisterung aus.

Sie ergänzt, dass mit dem Übertrag von ca. 50.000 € aus dem Jahr 2020 kein großes Delta entstehen sollte.

 

Herr Schaedel stellt die Frage, ob die Umsetzung der Neugestaltung für den Spielplatz am Gebersfeld in diesem Jahr realistisch ist, worauf Herr Ruth erklärt, dass wenn ein Beschluss erzielt wird, es durchaus im Machbaren ist.

 

Herr Danne plädiert dafür eine Neugestaltung pro Jahr anzugehen, um den Haushalt nicht zu sehr zu belasten. Der Spielplatz Am Gebersfeld ist dabei dringlicher zu behandeln.

 

Frau Jordan ist ebenfalls der Ansicht, dann man den Spielplatz Am Gebersfeld dieses Jahr umsetzen und die Umsetzungsmaßnahmen zum Spielplatz am Maschensfeld noch in diesem Jahr anschieben sollte. Insbesondere wegen der Corona-Pandemie sei dies sehr wichtig.

 

Frau Keller fasst zusammen, dass es insbesondere aufgrund der unklaren Lage in Bezug auf die Corona-Pandemie umso wichtiger ist, den Kindern diese zusätzlichen Möglichkeiten draußen an der frischen Luft zu bieten. Auch im Hinblick auf die möglichen Reisebeschränkungen sei dieses Thema doppelt wichtig. Es ist ein nachhaltiges inklusives Projekt, welches schnell umgesetzt werden sollte.

 

Insgesamt ist man sich einig, dass es das Ziel ist, die Neugestaltung Am Gebersfeld in diesem Jahr abzuschließen und die Umsetzungsmaßnahmen für den Spielplatz Maschensfeld in Gang zu bringen. 

 


Beschluss:

Der Jugendausschuss empfiehlt folgenden Beschluss zu fassen:
 

Das von der Arbeitsgruppe Spielplätze erarbeitete Konzept für die Umgestaltung des Spielplatzes Am Gebersfeld kann von der Verwaltung in Auftrag gegeben werden. Nach Abschluss und Abrechnung der Maßnahme kann mit den restlichen Mitteln das Konzept für den Spielplatz Maschensfeld ganz oder teilweise umgesetzt werden. Über eventuelle fehlende finanzielle Mittel ist dann gesondert zu beraten.

 


Abstimmungsergebnis:Einstimmig