Impressum | Datenschutz
Alles Gute in Salzhausen

INFORMATION

Samtgemeinde Salzhausen

Samtgemeindebürgermeister
Wolfgang Krause
Rathausplatz 1
21376 Salzhausen
Telefon: (04172) 90 99-0
Telefax: (04172) 90 99 36
E-Mail:
info@rathaus-salzhausen.de

Öffnungszeiten der
Samtgemeindeverwaltung

Montag  08:30 - 13:00 Uhr 
Dienstag  08:30 - 13:00 Uhr 
Mittwoch  08:30 - 13:00 Uhr 
Donnerstag       08:30 - 13:00 Uhr und 15:00 - 18:00 Uhr 
Freitag  07:00 - 12:00 Uhr 

 

Die Umsatzsteuer-Identifikations-
nummer gemäß §27a Umsatz-
steuergesetz lautet: DE 116818561.
Die Samtgemeinde Salzhausen ist
eine Körperschaft des Öffentlichen
Rechts.

 

Auszug - Bebauungsplan Nr. 40 "Witthöftsfelde, Teil C" mit örtlicher Bauvorschrift -Beratung über die während der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden eingegangenen Stellungnahmen -Auslegungsbeschluss, Beratung über den Entwurf -Beschluss über die Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung  

Sitzung des Planungs- und Hochbauausschusses
TOP: Ö 5
Gremium: Planungs- und Hochbauausschuss Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Mo, 03.06.2019 Status: öffentlich
Zeit: 19:30 - 20:47 Anlass: Sitzung
Raum: Rathaus Sitzungszimmer
Ort: Rathausplatz 1, 21376 Salzhausen
GD/18/501-1 Bebauungsplan Nr. 40 "Witthöftsfelde, Teil C" mit örtlicher Bauvorschrift
-Beratung über die während der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden eingegangenen Stellungnahmen
-Auslegungsbeschluss, Beratung über den Entwurf
-Beschluss über die Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung
   
 
Status:öffentlich  
  Bezüglich:
GD/18/501
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Der Ausschussvorsitzende Herr Will führt anhand der Sitzungsvorlage GD/18/501-1 in den Sachverhalt ein und bittet Herrn Patt vom Planungsbüro Patt, die Abwägungsvorschläge der  aus der Auslegung vom 14.12.201814.01.2019 hervorgegangenen Einwände und Anregungen vorzustellen.

Herr Patt führt aus, dass die Einwände der unteren Naturschutzbehörde berücksichtigt werden. Der Hinweis der unteren Bodenschutz- und Wasserbehörde auf die fehlende Planung der Oberflächenentwässerung wird durch die Darstellung der im Norden angeordneten Versickerungsmulde beachtet. Dem Hinweis der Abfallentsorgung auf eine Wendemöglichkeit der Müllfahrzeuge wird durch erfolgte Umplanung des Parkplatzes nachgekommen. Auch wurden die Hinweise der unteren Bauaufsichtsbehörde, Vermassung der Baugrenzen, Geländehöhen und Grenzabständen berücksichtigt.  

Aufgrund der Einwände der Öffentlichkeit wurden folgende Änderungen der Planung durchgeführt: Die östliche Baugrenze wurde auf 10,00 m in Richtung Westen verschoben. Dadurch entsteht eine zwischen den Wohnhäusern liegende Sichtachse in Nordsüdausrichtung.

Zudem vergrößert sich der Abstand zwischen den östlich gelegenen Gebäuden zugunsten einer möglichen Wohnbebauung.

Durch die Verschiebung der Baugrenzen ist jedoch eine Abstandsbaulast auf der westlich des Plangebiets gelegenen Streuobstwiese erforderlich.

 

Da es sich um einen Vorhabenbezogenen Bebauungsplan handelt, stellt Herr Patt auch die Gestaltung der geplanten Wohnanlage anhand des Lageplanes und der Ansichten vor. Für das Plangebiet wird die örtliche Bauvorschrift des B-Plans Nr. 37n, Witthöftsfelde Teil A zugrunde gelegt. Somit fügen sich die geplanten Gebäude in das Umfeld des Neubaugebietes „Witthöftsfelde“ ein. Die in den Ansichten dargestellten Strukturen und der Fassadengliederung (Zierelemente) sind für alle Fassaden verbindlich. Mit dem Investor wurde sich darauf verständigt, dass eine Bemusterung des Vormauerziegels im Rahmen der Schließung des Vorhaben- und Erschließungsvertrages erfolgt.

Zwischen den westlichen und östlichen Gebäuden werden aus brandschutztechnischen Gründen geschlossene Übergänge geschaffen. Diese dienen als 2. Fluchtweg aus den Gebäuden.

Da die Gebäude aufgrund der Barrierefreiheit auf einer Ebene geplant sind, wird das Gelände in Richtung Norden abgegraben. Somit entsteht an der Nordgrenze des Grundstücks eine Böschung. Der Höhenunterschied beträgt, wie im Geländeschnitt dargestellt, an der Nordgrenze (48,52 m üNN) und dem nördlich gelegenen Gebäude (46,50 m üNN) ca. 2,00 m. Daraus ergibt sich, dass die Firsthöhe der geplanten Gebäude um ca. 2,00 m niedriger ist, als bei einer Errichtung eines 2-geschossigen Neubaus auf dem Ursprungsgelände. 

 

Die im Entwurf unterschiedlich dargestellte Verkleidung der Gauben (Holzoptik, Zink- oder Kupferverkleidung) findet keine Zustimmung. Es wird sich darauf verständigt, die Gauben wie im ersten Entwurf dargestellt, in Holz oder mit einem Material in Holzoptik herzustellen. Das für die Verkleidung der Gauben vorgesehene Material ist durch den Investor zu spezifizieren und wird im Rahmen des abzuschließenden Vorhaben- und Erschließungsvertrages bemustert.

 

 

 


Beschluss:
 

Der Bau-, Planungs- und Hochbauausschuss empfiehlt folgende Beschlussvorschläge:

 

  1. Die eingegangenen Anregungen werden entsprechend der Abwägungsvorschläge (siehe Anlage Stellungnahmen und Abwägungsvorschläge) berücksichtigt.

Der Entwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Nr. 40 „Witthöftsfelde, Teil C“ mit örtlicher Bauvorschrift wird, unter Berücksichtigung der Gestaltung der Gauben in Holzoptik, gebilligt und die Durchführung der Öffentlichkeitsbeteiligung gem. § 3 (2) BauGB sowie die Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange gem. § 4 (2) BauGB beschlossen. 

 


Abstimmungsergebnis:

Einstimmig