Impressum | Datenschutz
Alles Gute in Salzhausen

INFORMATION

Samtgemeinde Salzhausen

Samtgemeindebürgermeister
Wolfgang Krause
Rathausplatz 1
21376 Salzhausen
Telefon: (04172) 90 99-0
Telefax: (04172) 90 99 36
E-Mail:
info@rathaus-salzhausen.de

Öffnungszeiten der
Samtgemeindeverwaltung

Montag  08:30 - 13:00 Uhr 
Dienstag  08:30 - 13:00 Uhr 
Mittwoch  08:30 - 13:00 Uhr 
Donnerstag       08:30 - 13:00 Uhr und 15:00 - 18:00 Uhr 
Freitag  07:00 - 12:00 Uhr 

 

Die Umsatzsteuer-Identifikations-
nummer gemäß §27a Umsatz-
steuergesetz lautet: DE 116818561.
Die Samtgemeinde Salzhausen ist
eine Körperschaft des Öffentlichen
Rechts.

 

Auszug - Anfragen und Anregungen  

Sitzung des Straßen- und Wegeausschusses
TOP: Ö 8
Gremium: Straßen- und Wegeausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 04.02.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:30 - 20:54 Anlass: Sitzung
Raum: Rathaus Sitzungszimmer
Ort: Rathausplatz 1, 21376 Salzhausen
 
Wortprotokoll

Herr Danne liest den Antrag zur Bruchchaussee von Frau Beer vor.
 

Antrag:


Sehr geehrter Herr Danne,
erst kürzlich wurde ich wieder Zeuge eines Wildunfalls auf der Verbindungsstraße von Salzhausen nach Gut Schnede. Es sind auf dieser Strecke oft ortsfremde Fahrer ( so auch dieser Autofahrer ) unterwegs, die an Veranstaltungen im Haus Schnede teilnehmen. Diese Besucher dort reisen oft von weit her an.
Auf dieser Strecke sind auch Schulkinder aus Vierhöfen und Gut Schnede mit dem Rad unterwegs und im Sommer sieht man viele Familien auf Fahrradausflügen. Gleichzeitig lädt die - sehr gerade Strecke - (bis zur Abzweigung nach Gut Schnede) die Autofahrer zum Schnellfahren ein. Ich möchte für die kommende Sitzung beantragen, darüber zu beraten, welche Möglichkeiten es gibt dort ein sichereres Miteinander für alle Beteiligten zu finden.

Mit herzlichen Grüßen
Hilke Beer

 

Nach kurzer Diskussion unter den Ausschussmitgliedern, wird angeregt, an der Bruchchaussee 2 Schilder zum Wildwechsel aufzustellen und beim Landkreis Harburg eine Geschwindigkeitsreduzierung auf 70 km/h zu beantragen. Die Verwaltung wird beauftragt.

 

Herr Danne berichtet vom zweiten Antrag von Frau Beer:

Hierbei geht es um die Durchforstung des Paaschbergs.

Nach kurzer Diskussion sind sich alle Ausschussmitglieder, bis auf Frau Beer, einig, dass die Durchforstung dringend ausgeführt werden muss. Frau Beer ist gegen die Durchforstung und schlägt zudem vor, wenn Bäume gefällt werden, soll das Holz als Totholz vor Ort liegen bleiben. Herr Homann erklärt Frau Beer die Möglichkeit sich in der Angelegenheit an Herrn Krause zu wenden.

Ausbau Igelweg:

 

Herr Schaedel fragt nach dem Sachstand zum Ausbau des Igelweges. Herr Homann erklärt, dass die Eigentümer der anliegenden Grundstücke angeschrieben wurden und Ihre Meinung zu einem Ausbau mitteilen sollen, aber noch kein endgültiges Ergebnis vorliegt.

Nachrichtl.: Mittlerweile liegt das Ergebnis vor, es wird am 11.03.2019 im VA vorgestellt.

 

Kreuzweg:

 

Herr Schaedel fragt nach dem Stand des Ausbaues des Kreuzweges. Herr Homann erklärt, dass der Landkreis bisher nicht die Notwendigkeit sieht bauliche Maßnahmen zu ergreifen und das in Auftrag gegebene Verkehrsgutachten das neue 13. Schuljahr mit berücksichtigt. Das soll dann auch dem Landkreis die Notwendigkeit darlegen.

Herr Schaedel merkt weiter an, dass nicht nur im Kreuzweg während der Schulzeit viel Betrieb ist, sondern auch in den umliegenden Straßen (Auf den Hauen, Ahornbogen, Am Paaschberg).

 

Treppe Kirchengelände/Lindenberg:

 

Aus dem Ausschuss kam die Frage wer für die Treppe vom Lindenberg zum Kirchhof zuständig ist. Diese ist in einem schlechten Zustand. Herr Homann erklärt in dieser Angelegenheit schon tätig geworden zu sein. Auf Luftbildern konnte anhand des Grenzverlaufes festgestellt werden, dass sich die Treppe vermutlich auf Gemeindegrund befindet. Eine genaue Erkenntnis kann allerdings nur eine Grenzfeststellung geben. Herr Danne regte eine Kostenteilung mit der Kirche an.

Nachrichtl.: Frau Schröder aus dem Kirchenvorstand hat telefonisch eine 50%ige Kostenübernahme in Aussicht gestellt. Die Verwaltung wird jetzt ein Angebot einholen und sich dann mit dem Kirchenvorstand abstimmen.

 

Gallerberg:

 

Herr Eberhard erwähnt, dass eine Durchforstung des Gallerberges angebracht wäre. Auch der Zaun ist fast gänzlich abgängig und sollte abgebaut werden. Herr Homann erklärt, dass der Zaun in den 90 er Jahren errichtet wurde, weil zum großen Teil Bürger Kompost usw. dort illegal ablagerten. Die Verwaltung wird eine Durchforstung prüfen.