Alles Gute in Salzhausen

INFORMATION

Samtgemeinde Salzhausen

Samtgemeindebürgermeister
Wolfgang Krause
Rathausplatz 1
21376 Salzhausen
Telefon: (04172) 90 99-0
Telefax: (04172) 90 99 36
E-Mail:
info@rathaus-salzhausen.de

Öffnungszeiten der
Samtgemeindeverwaltung

Montag  08:30 - 13:00 Uhr 
Dienstag  08:30 - 13:00 Uhr 
Mittwoch  08:30 - 13:00 Uhr 
Donnerstag       08:30 - 13:00 Uhr und 15:00 - 18:00 Uhr 
Freitag  07:00 - 12:00 Uhr 

 

Die Umsatzsteuer-Identifikations-
nummer gemäß §27a Umsatz-
steuergesetz lautet: DE 116818561.
Die Samtgemeinde Salzhausen ist
eine Körperschaft des Öffentlichen
Rechts.

 

Vorlage - SG/15/240-2  

Betreff: Weiterentwicklung der Grundschulen Salzhausen/Eyendorf - Festlegung des Standortes
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Verfasser:Philippe RuthAktenzeichen:(10) 40 11 01
Federführend:Fachbereich Allgemeine Dienste Bearbeiter/-in: Ruth, Philippe
Beratungsfolge:
Ausschuss für Schulen Vorberatung
16.11.2017 
Sitzung des Ausschusses für Schulen      
Samtgemeindeausschuss Vorberatung
Rat der Samtgemeinde Salzhausen Entscheidung

Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Anlage/n
Anlagen:
ReGIS-Auszug Paaschberg  

Zur Weiterentwicklung der Grundschule Salzhausen/Eyendorf und zur Fortführung des Prozesses ist eine endgültige Entscheidung Standort durch Beschluss zu treffen. Erst dann können die weiteren Prozessschritte in die Wege geleitet werden. Es wurden unterschiedlichste Standorte für einen Neubau in Salzhausen diskutiert. Bis auf den Standort Am Paaschberg fallen alle anderen Standorte aus unterschiedlichsten Gründen weg.

Auf einer Antragskonferenz beim Landkreis Harburg am 18.10.2017, wurde der Standort Am Paaschberg u. a. unter Beteiligung der Bauabteilung, der Unteren Naturschutzbehörde und der Kreisschulbaukasse erörtert. Ein Neubau ist auf dem angedachten Grundstück grundsätzlich umsetzbar. Je nachdem wieviel Wald durch den Neubau umgewandelt wird, müssen entsprechende Ausgleichsmaßnahmen durchgeführt werden. Um die Umwandlung des Waldes und die Kosten für die Ausgleichsmaßnahmen so gering wie möglich zu halten, wurde vom Landkreis Harburg ein Anbau an das bestehende Gebäude in U-Form vorgeschlagen. Dies würde allerdings bedeuten, dass die Waldbühne überbaut werden müsste. Hierzu müsste mit der Gemeinde Salzhausen in Verhandlung getreten werden, da die Gemeinde dann Fördergelder, mit der die Waldbühne wieder neu hergerichtet wurde, an die N-Bank, in Höhe von ca. 70.000,- € zurückzahlen müsste. Diese Kosten müsste die Samtgemeinde der Gemeinde Salzhausen dann erstatten. Bei der Samtgemeinde würden dadurch die Kosten für die Ausgleichmaßnahmen geringer ausfallen. Wie hoch die Kosten für die Ausgleichsmaßnahmen sein werden ist noch nicht bekannt. Es wird aber davon ausgegangen, dass die Einsparungen bei den Ausgleichsmaßnahmen größer sind, als die Rückerstattung der Fördergelder.

Je weiter der Neubau an das alte Gebäude heranrückt, umso kleiner ist die Überschreitung des Flächennutzungsplanes. Dies würde wiederrum bedeuten, dass eine Änderung des F-Plans nicht notwendig wäre. Im Anhang finden Sie einen entsprechenden ReGIS-Auszug

Die nächsten Schritte, die nach der Standortfestlegung erfolgen können, sind:

  • Die Einleitung eines artenschutzrechtlichen Gutachtens.
  • Evtl. die Durchführung eines Architektenwettbewerbs, als Grundlage für eine mögliche F-Plan oder B-Plan-Änderung.
  • Ein Scooping-Termin für die mögliche Änderung des F-Plans und des B-Plans.
  • Die Gemeinde müsste die Fläche aus der Paaschberg-Satzung herausnehmen.
  • Mit der Gemeinde müssen Gespräche über den Fortbestand der Waldbühne geführt werden.
  • Waldersatzflächen müssten gesucht werden.

Die Verwaltung schlägt vor, den Standort Am Paaschberg, westlich der bestehenden Schule, für einen Neubau zu beschließen. Hierbei sollte versucht werden, durch ein Heranrücken des geplanten Neubaus an das bestehende Gebäude, die Kosten so gering wie möglich zu halten.

 

 


Finanzielle Auswirkungen:

./.

 


Das Grundstück Am Paaschberg wird für den Neubau der Grundschule festgelegt. Das Gebäude sollte möglichst dicht an das vorhandene Gebäude gebaut werden, um Kosten zu sparen.

 

 


Anlagen:

Auszug Regis

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 ReGIS-Auszug Paaschberg (1099 KB)