Alles Gute in Salzhausen

INFORMATION

Samtgemeinde Salzhausen

Samtgemeindebürgermeister
Wolfgang Krause
Rathausplatz 1
21376 Salzhausen
Telefon: (04172) 90 99-0
Telefax: (04172) 90 99 36
E-Mail:
info@rathaus-salzhausen.de

Öffnungszeiten der
Samtgemeindeverwaltung

Montag  08:30 - 13:00 Uhr 
Dienstag  08:30 - 13:00 Uhr 
Mittwoch  08:30 - 13:00 Uhr 
Donnerstag       08:30 - 13:00 Uhr und 15:00 - 18:00 Uhr 
Freitag  07:00 - 12:00 Uhr 

 

Die Umsatzsteuer-Identifikations-
nummer gemäß §27a Umsatz-
steuergesetz lautet: DE 116818561.
Die Samtgemeinde Salzhausen ist
eine Körperschaft des Öffentlichen
Rechts.

 

Vorlage - GD/16/324  

Betreff: Bebauungsplan Nr. 18 "Bahnhofstraße" mit ÖBV, 3. Änderung
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Verfasser:Ina Smarsly
Federführend:Fachbereich Bauen Bearbeiter/-in: Smarsly, Ina
Beratungsfolge:
Planungs- und Hochbauausschuss Vorberatung
29.11.2016 
Sitzung des Planungs- und Hochbauauschusses ungeändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss der Gemeinde Salzhausen Entscheidung

Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Anlage/n
Anlagen:
Konzeptbeschreibung  
2016-11-21_Textplan Bahnhofstraße 3 Änd  

Der Bebauungsplan Nr. 18 „Bahnhofstraße der Gemeinde Salzhausen trat im Jahr 2001 in Kraft. Die jeweils vorhabenbezogenen bisherigen Änderungen betrafen den Bereich des Discounters LIDL südlich der Bahnhofstraße.

Nördlich der Bahnhofstraße im Bereich des Mischgebietes MI2 plant der Eigentümer des Flurstückes 11/109 auf dem Hinterhof das vorhandene Gebäude abzureißen und durch einen Neubau zu ersetzten.

Hierbei soll das alte schuppenartige Bebauungsprinzip des Hofes für den Neubau entwurfsleitend sein.

In der Größe, Lage und Kubatur plant der Entwurfsverfasser (Paetzel Architekten) sich an der Hinterhofbebauung Bahnhofstraße 20 und 24 zu orientieren. Ebenfalls beabsichtigt das Konzept, dass ruhender Verkehr möglichst oberirdisch vermieden wird, was jedoch von der Anzahl der zu realisierenden Wohnungen und der damit verbunden Stellplatzlösung (Tiefgarage oder überirdische Stellplätze) abhängt. Das entsprechende Konzept dazu ist Anlage zur Sitzungsvorlage.

In dem Neubau sollen 6-8 Wohneinheiten unterschiedlicher Größe entstehen.

Der rechtsgültige Bebauungsplan setzt ein Mischgebiet (MI 2) im dem Planbereich fest. Die Anzahl der möglichen Wohneinheiten ist in diesem Bereich an die Grundstücksgröße gekoppelt. Demnach ist pro 400 m² Grundstücksfläche eine Wohneinheit zulässig. Der Eigentümer stellt nun den Antrag, diese Festsetzungen der maximal zulässigen Wohneinheiten von der Grundstücksgröße zu entkoppeln, so dass ein Mehrparteienhaus mit 6-8 Wohneinheiten zulässig wird.

Hinsichtlich der hohen Nachfrage von Mietwohnraum, der rückgelagerten Lage zur Straße und um einen nachhaltigen Umgang mit Boden gerecht zu werden, wird vorgeschlagen, diesem Antrag statt zu geben und für diesen Bereich des Mischgebietes MI2 die entsprechende textliche Festsetzung Nr.5 aufzuheben.

Hinsichtlich der Gebäudehöhe und Geschossigkeit werden im Urplan keine Festsetzungen getroffen, so dass sich neue Gebäude in den Bestand einpassen müssen. Die aufgrund der Vorprägung mögliche Zweigeschossigkeit der Gebäude soll durch eine entsprechende neue textliche Festsetzung für diesen Teilbereich verbindlich geregelt werden.

Bei der Planung handelt es sich um eine Maßnahme der Innenentwicklung, daher kann das beschleunigte Verfahren gemäß § 13a BauGB zur Anwendung kommen. Die Voraussetzungen (Grundfläche kleiner 20.000 m², keine UVP-Pflicht, keine Beeinträchtigung der in § 1 Abs. 6 Nr. 7 Buchstabe b BauGB genannten Schutzgüter) sind erfüllt. Eine Umweltprüfung ist in diesem Falle nicht erforderlich.

 

 

 


Finanzielle Auswirkungen:
 

 


 

  1. Beschluss über die Aufstellung der 3. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 18 „Bahnhofstraße“ im beschleunigten Verfahren als Bebauungsplan der Innenentwicklung gemäß § 13a BauGB

Gemäß § 2 (1) BauGB wird die Aufstellung der 3. Änderung des Bebauungsplanes „Bahnhofstraße“ mit örtlicher Bauvorschrift beschlossen. Der Geltungsbereich umfasst das Mischgebiet MI2 des Urplanes. Die Änderung des  Bebauungsplans wird im beschleunigten Verfahren gemäß § 13a BauGB durchgeführt.

  1. Beschluss zur Öffentlichkeitsbeteiligung und Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange:

Der Entwurf der 3. Änderung wird gebilligt. Auf Grundlage des Entwurfs wird die Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß § 3 (2) BauGB und die Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 (2) BauGB durchgeführt.

 

 

 


Anlagen:

 

-          Entwurf zur 3. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 18 „Bahnhofstraße“ mit örtlicher Bauvorschrift

-          Konzeptbeschreibung Paetzelarchitekten + Stadtplaner


 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Konzeptbeschreibung (2698 KB)      
Anlage 2 2 2016-11-21_Textplan Bahnhofstraße 3 Änd (318 KB)