Alles Gute in Salzhausen

INFORMATION

Samtgemeinde Salzhausen

Samtgemeindebürgermeister
Wolfgang Krause
Rathausplatz 1
21376 Salzhausen
Telefon: (04172) 90 99-0
Telefax: (04172) 90 99 36
E-Mail:
info@rathaus-salzhausen.de

Öffnungszeiten der
Samtgemeindeverwaltung

Montag  08:30 - 13:00 Uhr 
Dienstag  08:30 - 13:00 Uhr 
Mittwoch  08:30 - 13:00 Uhr 
Donnerstag       08:30 - 13:00 Uhr und 15:00 - 18:00 Uhr 
Freitag  07:00 - 12:00 Uhr 

 

Die Umsatzsteuer-Identifikations-
nummer gemäß §27a Umsatz-
steuergesetz lautet: DE 116818561.
Die Samtgemeinde Salzhausen ist
eine Körperschaft des Öffentlichen
Rechts.

 

Auszug - Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 9 "Gewerbegebiet Oelstorf", 3. Änderung und Erweiterung mit örtlicher Bauvorschrift, Entwurf  

Sitzung des Bau-, Planungs- und Wegeausschusses
TOP: Ö 5
Gremium: Bau-, Planungs- und Wegeausschuss Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Mo, 02.11.2015 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:02 - 21:15 Anlass: Sitzung
Raum: Rathaus Sitzungszimmer
Ort: Rathausplatz 1, 21376 Salzhausen
GD/15/182-1 Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 9 "Gewerbegebiet Oelstorf" 3. Änderung und Erweiterung, mit örtlicher Bauvorschrift Entwurf
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Verfasser:Ina SmarslyBezüglich:
GD/15/182
Federführend:Fachbereich Bauen Bearbeiter/-in: Smarsly, Ina
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Der Ausschussvorsitzende Herr Hornbostel führt anhand der Beratungsunterlage GD/15/182-1 in den Sachverhalt ein und übergibt das Wort an Herrn Patt, Planungsbüro Patt. Herr Patt erläutert den Bebauungsplanentwurf und die Abwägungsvorschläge. Frau Rehr von Dr. Lademann und Partner -Gesellschaft für Unternehmes- und Kommunalberatung mbH- ergänzt anhand des von ihr erarbeiteten Gutachtens, dass aus Sicht des Gutachtens die geplante Erweiterung des Möbelhauses nicht gegen das Kongruenzgebot verstößt. Auch legt Frau Rehr dar, dass das Bauvorhaben mit dem derzeitigen LROP (Landes-Raumordnungsprogramm) und mit dem RROP (Regionales-Raumordnungsprogramm) nicht im Widerspruch steht.

Das Hauptangebot des Möbelhauses ist gemäß Sortimentsliste nicht Zentrumsrelevant. Lediglich auf max. 800 m² Verkaufsfläche dürfen zentrumsrelevante Artikel angeboten werden. Diese Fläche entspricht der derzeitigen Baugenehmigung. Aufgrund der vorhandenen Baugenehmigung wird, entgegen der Salzhäuser Liste des Einzelhandelsentwicklungskonzeptes Teppiche als nicht zentrumsrelevant eingestuft.

Die Einwände der Stadt Lüneburg sind durch die Neueröffnung von „Möbel Boss“ veraltet. Unter Berücksichtigung des neuen Möbelhauses verbessern sich die in dem Gutachten zugrunde gelegten Ansätze zugunsten der geplanten Erweiterung von Möbel Michaelis. Wie im Gutachten dargestellt, ist in Lüneburg und auch in Winsen eine Weiterentwicklung von Möbelhäusern ohne weiteres möglich.

Herr Bockelmann fragt, ob durch die geplante Erweiterung des Möbelhauses das Kongruenzgebot nicht verletzt wird, wie es die Stadt Lüneburg und auch die IHK sehen. Frau Rehr antwortet, dass keine Verwerfungen aufgrund der geplante Erweiterung im Bereich der Möbelbranche zu befürchten sind, da es sich „nur“ um eine Erweiterung handelt. Dieses sei durch das Gutachten belegt.

Herr Schaedel fragt, ob die im Lageplan dargestellten der PKW-Stellplätze auch für die geplante Erweiterung ausreichend sind. Herr Tute vom Tute-Bau Planungsgesellschaft mbH antwortet, dass ausreichend Stellplätze dargestellt sind. Der Stellplatznachweis erfolgt im Baugenehmigungsverfahren.

Herr Hornbostel fragt nach dem Material der Fassade. Herr Tute erläutert, dass eine Fassade aus Metall mit einer mit mirko-Beschichtung, ähnlich wie bei dem vorhandenen Gebäude, vorgesehen ist. Über die konkrete Farbgestaltung ist noch keine Entscheidung gefallen.

 

 

 


Beschluss:

 

1. Der Verwaltungsausschuss billigt die Abwägungsvorschläge zur frühzeitigen Offenlegung sowie den Entwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Nr. 9 "Gewerbegebiet Oelstorf", 3. Änderung und Erweiterung mit örtlicher Bauvorschrift.

 

2. Der Entwurf des Bebauungsplanes wird gem. § 3 (2) BauGB öffentlich ausgelegt. Gleichzeitig werden die betroffenen Träger öffentlicher Belange gem. § 4(2) BauGB beteiligt.

 


Abstimmungsergebnis:

Einstimmig